Mundpropaganda – Durch Empfehlung zu mehr Kunden

mundpropaganda

Im digitalen Zeitalter stellen sich viele die Frage, ob Mundpropaganda für ihr Unternehmen noch eine relevante Form der Werbung darstellt. Die Mundpropaganda gehört nicht nur zur ältesten Form von Werbung, sie ist auch heute noch immer relevant, wenn sie auch neue Formen angenommen hat. Der Grund dafür ist, dass es sich bei dieser Form von Marketing um eine persönliche Empfehlung handelt, von Personen, die als vertrauenswürdig erachtet werden.

Mundpropaganda – eine der ältesten Werbeformen

Vermutlich haben schon die frühen Menschen Mundpropaganda betrieben. Natürlich ging es früher vorwiegend um Dinge, wo die besten Plätze zum Sammeln von Beeren sind, wo es vielversprechende Jagdgründe gibt oder wer bestimmte Aufgaben innerhalb einer Sippe besonders gut erledigen konnte. Der gesprochenen Empfehlung wurde im Laufe der Zeit großes Vertrauen entgegen gebracht, vor allem weil sie meist von jemandem kommt, der aus dem persönlichen Umfeld stammt. Zu dieser Person besteht eine persönliche Beziehung, wodurch automatisch angenommen wird, dass die Inhalte der Wahrheit entsprechen und, dass es sich um verlässliche Aussagen handelt. Persönliche Empfehlungen werden zudem häufig in einem intimen Umfeld gemacht, wodurch sie eher aufgenommen werden, als andere Formen der Werbung. Laut Statistik vertrauen 90% der Käufer auf Ratschläge von Verwandten und Bekannten. Viele gehen sogar soweit, dass sie sich vor allem vor größeren Investitionen Informationen bei Menschen aus dem näheren Umfeld holen, wie ihre Erfahrungen und Meinungen zu einem bestimmten Produkt bzw. einer Marke sind.

Mundpropaganda ist bedingt durch die Evolution entstanden. Jemand hat etwas probiert, für gut befunden und es weiter empfohlen. Es gibt allerdings nicht nur positive Mundpropaganda, sondern auch negative „Empfehlungen“ bzw. das Abraten etwas zu kaufen. Für Unternehmen besteht genau darin das große Risiko. Es ist deutlich schwerer eine positive Mund zu Mund Propaganda zu erhalten, während ein schlechter Ruf wesentlich schneller verbreitet ist.

Mund zu Mund Propaganda im digitalen Zeitalter

In der Fachliteratur wird Mundpropaganda auch als Word of mouth bezeichnet. Im Zeitalter, wo das Leben sich in vielen Teilen im Internet abspielt, hat sich Word of mouth auch dahin verlegt. Die Mundpropaganda im Netz unterscheidet sich jedoch grundlegend von der gesprochenen Empfehlung. Wer zufrieden oder unzufrieden mit etwas ist, der berichtet in sozialen Netzwerken meist völlig ungefragt darüber. Klassische Mund zu Mund Propaganda passiert häufig erst dann, wenn jemand beabsichtigt etwas zu kaufen und dann nach Empfehlungen in seinem Umfeld fragt. Das Internet ist jedoch zu einem wichtigen Sprachrohr für Menschen geworden, wo sehr viel Alltägliches, wie Erfahrungen mit gekauften Produkten oder Dienstleistungen geteilt wird. Einer der vermutlich sehr unterschiedlich aufgenommenen Formen zu Mundpropaganda waren Informationen zum Essen. Egal ob jemand im Restaurant war oder ein neues Rezept ausprobiert wurde, ein Foto vom Ergebnis wurde gepostet und natürlich bewertet.

Vielfach holen sich Nutzer im Netz auch bewusst Empfehlungen von Fremden. Sie nutzen dafür vielfach Expertenforen, wo sie sich zu einem Produkt informieren und mit anderen Nutzern austauschen. Dies zeigt, wie sehr sich Mundpropaganda verändert hat, denn immer mehr Menschen sind geneigt, Empfehlungen von völlig Fremden zu vertrauen, solange sie keine direkte Beziehung zu einem Unternehmen haben, dass das Produkt herstellt oder vertreibt. Selten wird in diesen Foren hinterfragt, wie der Hintergrund der Personen ist und oft können sich die Nutzer auch nicht sicher sein, ob es sich dabei um Personen handelt, die tatsächlich einen persönlichen Bezug zu einem Produkt haben.

Abgrenzung zu anderen Werbeformen im Netz

Es gibt unterschiedliche Formen von Werbung im Netz, Mundpropaganda Marketing wird allerdings häufig mit viralem Marketing verwechselt. Zwar kann eine Empfehlung im Netz viral gehen, dies ist jedoch eher die Ausnahme als die Regel. Zwar können mit Mundpropaganda im Netz deutlich mehr Menschen erreicht, vor allem auch viel mehr nach Rat gefragt werden. Diese Empfehlungen bleiben jedoch immer, auch in Relation zum Internet gesehen, im kleinen Rahmen.

Relevanz von Mundpropaganda im Marketing

Mundpropaganda ist im Marketing eine der wichtigsten Formen der Werbung und gleichzeitig auch eine der ehrlichsten Varianten. Daher hat sie, egal ob online oder offline gemacht, bei Kunden einen extrem hohen Stellenwert. Vor allem für sehr kleine Unternehmen ist Mundpropaganda sehr wichtig, denn sie haben in der Regel wenig Budget für Marketing. Daher versuchen Unternehmen auch gezielt mit Mundpropaganda zu arbeiten.

Seit Word of mouth im Internet betrieben wird, versuchen Unternehmen die Empfehlungen gezielt für sich zu nutzen und sind damit oft gehörig auf die Nase gefallen. Vor allem jene Unternehmen, die bei Mundpropaganda Marketing versucht haben positive Bewertungen in Expertenforen oder auf anderen Plattformen gezielt zu veröffentlichen, sind damit gescheitert. Die Nutzer enttarnten rasch, ob es sich dabei um einen echten Ratschlag handelt oder ob eine bewusste Verkaufsabsicht dahinter stand. Mittlerweile sind Unternehmen auf andere Formen umgestiegen, Mundpropaganda im Marketing gezielter einzusetzen. Sie belohnen mittlerweile Kunden, die Mundpropaganda in auf unterschiedlichen Plattformen machen. Das passiert häufig in Form von Bewertungen, die die Kunden online stellen können. Besonders vertraut wird dann jenen Bewertungen, die als verifizierter Kauf ausgewiesen werden, wo sich Nutzer sicher sein können, dass die Bewertungen auf Basis von Erfahrungen mit dem Produkt abgegeben wurden.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com/Marco2811

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

Nachfrageüberhang und Angebotsüberhang einfach erklärt

Der wirtschaftliche Markt reguliert sich selbst durch ein feines Gleichgewicht zwischen Angebot...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.