Die Win-Win-Situation

Es gibt bei Marktakteuren grundsätzlich viele verschiedene Arten von Ergebnissen, besonders in der freien Marktwirtschaft – jeder könnte gewinnen, einer könnte gewinnen, während der andere verliert.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Definition und Bedeutung
  2. Verhandlungen
  3. Beispiel
  4. Andere Situationen
  5. Fazit

1. Win-Win Situation: Definition und Bedeutung

Eine Win-Win Situation kann von der Bedeutung her, ein Spiel, eine Verhandlung oder eine Strategie sein, von der alle Parteien auf eine Weise profitieren – es gibt keine Verlierer. In einer Konfliktsituation, in der die Teilnehmer versuchen, eine Lösung zu finden, ist eine Win-Win-Strategie eine Strategie, in der alle Beteiligten untergebracht sind. Alle Teilnehmer haben gewonnen.

Laut Dictionary.Cambridge.com lässt sich eine Win-Win-Situation folgendermaßen definieren:

„Eine Win-Win-Situation oder ein Win-Win-Ergebnis ist gut für alle Beteiligten. „Flexible Arbeitszeiten sind eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber motiviert seine Arbeitnehmer, während die Arbeitnehmer sich ihre Arbeitszeit flexibel einteilen können, so dass das Unternehmen im besten Fall produktiver arbeitet.“

2. Win-Win-Verhandlungen

In den 1980er Jahren begann sich die Herangehensweise von Einzelpersonen an Verhandlungen erheblich zu verändern. Anstatt zu glauben, dass das Ergebnis immer ein Gewinner und ein Verlierer sein müsse, stellten viele fest, dass Win-Win-Verhandlungen nicht nur eine Verbesserung der traditionellen Win-Lose-Denkweise darstellen (das Gegenteil von einer Win-Win Situation), sondern auch wünschenswerter sind, sprich wenn alle Parteien daran glauben, einen guten Schnitt zu machen. Eine gute Chance, dass sie von den Verhandlungen profitieren, ist maßgeblich dafür, dass alle Parteien eher daran teilnehmen und dazu beitragen.

In der Welt der Verhandlungen wuchs das Konzept, dass alle gewinnen sollten, ebenso wie die Verwirrung darüber, was genau das bedeutete. Bedeutete das, dass jede Party die gleichen Portionen des Kuchens hatte, oder dass eine eine größeres Stück als die andere hatte?

Wenn ein Teilnehmer mehr zu bieten hätte, sollte er doch mehr von diesem Kuchen bekommen, oder?

Win Win, Handschlag

Wenn Menschen in eine Win-Win-Verhandlung eintreten, heißt das, dass sie immer noch um ihren Anteil oder Profit kämpfen – und sie versuchen immer noch, so viel wie möglich für sich selbst zu gewinnen.

Laut Katie Shonk, Research Associate an der Harvard Business School und Mitglied des Program on Negotiation, ginge es einer Win-Win-Verhandlung nicht darum, die Ressourcen einfach in der Mitte aufteilen, sondern einen wirklich fairen Ansatz für beide Parteien zu finden. Dabei müsse man jedoch nicht eine Konzession machen, nur weil die andere Partei dies getan hat, stattdessen solle man Spannungen und Konflikte vermeiden, um eine positive Neusituation für alle Akteure im jeweiligen Szenario zu schaffen.

Wenn Sie an einer Win-Win-Verhandlung teilnehmen, besteht Ihr Ziel darin, das bestmögliche Angebot für sich selbst zu erzielen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die andere Partei zufrieden ist. Es bedeutet, Angebote zu machen, die für Sie und auch für den oder die Partner gut sind. Sie müssen kreativ darüber nachdenken, wie Sie Ihrem Gegenüber helfen und mehr für sich selbst erreichen können.

3. Win-Win Beispiel

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen ein Software-Programm für 30.000 Euro – es ist ein hochwertiges Produkt, beziehungsweise ein sehr teures Programm. Die nächste Alternative kostet 20.000 Euro, was bedeutet, dass Sie bereit sind, Ihren Preis auf 20.000 Euro zu senken, wenn Sie müssen.

Mit anderen Worten, jeder Preis zwischen 20.000 und 30.000 Euro ist für Sie akzeptabel.

Ein potenzieller Kunde namens John benötigt die Software für ein neues Projekt und verfügt über ein Budget von 23.000 Euro. Für John ist alles, was teurer als 23.000 Euro ist, die Kosten nicht wert.

Ihre und Johns gemeinsame Basis sind 20.000 bis 23.000 Euro. Wenn ein Geschäft innerhalb dieser beiden Preise abgeschlossen wird, werden sowohl Sie als auch John als Gewinner hervorgehen. Mit anderen Worten, eine Win-Win-Situation für Sie beide ist ein Preis zwischen 20.000 und 23.000 Euro.

Win-Win, Tafel, Kreide

Ein Gewinn-Verlust-Ergebnis wäre, wenn die Software für 18.000 Euro verkauft würde – John würde gewinnen und Sie würden verlieren – oder für 25.000 Euro – John Doe würde verlieren und Sie würden gewinnen.

4. Die unterschiedlichen Szenarien: Win-Win Situation gegen Nullsumme oder Lose-Lose

In einer Win-Win-Situation haben beide Parteien die Nase vorn. In einer Nullsummen- oder Gewinn-Verlust-Situation gibt es jedoch nur einen Gewinner, die andere Partei verliert.

– Win-Win: In dieser Situation gewinnt jeder.

– Zero-Sum oder Win-Lose: eine Situation, in der nur eine Partei gewinnt, während die andere verliert – dies ist ein kontroverser Ansatz.

– Lose-Lose oder Negative-Sum: eine Situation, in der jede Partei verliert – niemand gewinnt.

*Alle Begriffe entstammen der sogenannten Spieltheorie.

5. Fazit:

Nahfolgend lässt sich feststellen: „Effektive Win-Win-Verhandlungen sind der Grundstein für erfolgreiche Geschäfte und tragen dazu bei, dauerhafte, für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen aufzubauen.“

Copyright Hinweis: © Adobe Stock Aquir, Djile, Cherries

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

Verbale und nonverbale Kommunikation im Vertrieb

Der Begriff der Kommunikation beschreibt den Informationsaustausch zwischen zwei oder mehr Personen....
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.