Bloggen, Mailen und Social Media: So funktioniert Marketing im digitalen Zeitalter

Die Digitalisierung hat das Geschäftsleben revolutioniert. Auf dem freien Markt verschwimmen die Grenzen und die Reichweite, die Unternehmen durch die passenden Strategien generieren können, ist nahezu unbegrenzt. Vor allem die Möglichkeiten des digitalen Marketings eröffnen ambitionierten Global Playern ganz neue Wege, um mit Kunden in Kontakt zu treten und sich am internationalen Markt zu positionieren.

Blogging, Social Media und Email Marketing heißen die modernen Zauberworte, aus denen sich kostengünstige, effiziente und auf einzelne Zielgruppen zugeschnittene Strategien entwickeln lassen. Digitales Marketing muss nicht teuer sein, um den größtmöglichen Impact zu erzielen.

Mit dem eigenen Blog zum Erfolg

Mit einem Blog können Unternehmen ihr Image gezielt gestalten und gleichzeitig vordefinierte Zielgruppen erfolgreich ansprechen. Vor allem für Small Businesses ist der Unternehmensblog eine kostengünstige und gleichzeitig effiziente Form des digitalen Marketings.

Durch die Generierung von einzigartigem Content lassen sich Marketingstrategien mit geringem Zeit- und Kostenaufwand durch gezielte Direktansprache von bestehenden und potenziellen Kunden umsetzen. Für die Neukundenakquise haben sich Unternehmensblogs als äußerst effizient erwiesen. Durch den Mehrwert, den der Content eines guten Blogs den Usern bietet, werden Produktvorstellungen und Imagekampagnen eines Unternehmens weniger als Werbung empfunden. So können sowohl Produkte und Dienstleistungen als auch das Unternehmen an sich einem breiten Publikum präsentiert werden, ohne den negativen Effekt von allzu aufdringlicher Werbung zu erzielen.

Der Vorteil eines Blogs gegenüber entsprechendem Content in Printmedien liegt darin, dass die vorgestellten Inhalte für jeden Internetnutzer bei einer themenrelevanten Recherche verfügbar sind. Mit einem SEO-optimierten Blog kann sich das Unternehmen zum Beispiel im Google-Ranking sehr weit oben platzieren und damit eine hohe Auffindbarkeit erzielen.

Mit einem hochwertigen Blog kann ein Unternehmen potenzielle Neukunden ansprechen, ohne sie durch direkte Werbung abzuschrecken. Internetnutzer, die durch einen interessanten Artikel auf ein Unternehmen aufmerksam geworden sind, sind meist eher dazu geneigt, sich auch für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen zu interessieren.

Damit ein Blog die Außenwirkung und die Verkaufszahlen positiv beeinflussen kann, sollten Unternehmen ein paar wesentliche Grundregeln verstehen und bei der Gestaltung ihres Blogs konsequent umsetzen. Die Business Academy Ruhr hat sich dem Blog als effektives Marketing Instrument analytisch genähert und herausgearbeitet, wie ein Blog heute gestaltet sein muss, damit er Unternehmen einen echten Mehrwert bieten kann:

  1. Der Content muss einzigartig und interessant bleiben

Ein guter Blogartikel reicht nicht aus, um langfristig eine interessierte Leserschaft und damit auch potenzielle Kunden zu generieren. Der Content muss dauerhaft ansprechend gestaltet sein und dem Leser einen Mehrwert bieten.

Über Online-Tools wie Google Analytics lassen sich die Absprungraten auf Landingpages gezielt ermitteln. Auch lässt sich feststellen, wie lange ein Besucher auf einer Landingpage bleibt. Lesen Besucher den offerierten Content wirklich bis zum Ende? Kommen sie vielleicht sogar wieder, um weitere Inhalte zu nutzen? Nur wirklich gut recherchierter, fundierter und hochwertig aufbereiteter Content kann diese Ziele erreichen.

  1. Bitte nicht zu viel Werbung

Vor allem in den Anfangszeiten sollte ein Unternehmensblog wenig Werbung enthalten, Der Mehrwert für den Leser muss im Vordergrund stehen. Erst in einem zweiten Schritt sollte der Blog als Marketinginstrument genutzt werden.

Möchten Unternehmen langfristig Erfolg mit ihrem Blog erzielen, sollte die Werbung dauerhaft nicht zu viel Raum in einem Blog einnehmen. Wird ein Blog zu werblich, ist die Absprungrate von Lesern hoch, eine echte Kundenbindung kann sich nicht etablieren.

  1. Aktuelle Inhalte nachliefern

Ein Blog ist langfristig nur interessant, wenn er immer wieder mit neuen und interessanten Inhalten aufwarten kann. Deshalb sollte ein Unternehmensblog immer gut gepflegt werden. Der moderne Konsument sieht sich einem Überangebot an Content gegenüber und wird bei schwächerem Content schnell zu einem Mitbewerber wechseln.

  1. Blogbeiträge sollten angenehm zu lesen sein

Moderne Internetnutzer haben wenig Zeit. Sie interessieren sich deshalb vor allem für Beiträge, die sie zwar ausführlich informieren, dabei aber so kurz wie möglich gehalten sind und ihre Inhalte leicht verständlich vermitteln. Wird es zu komplex, steigt die Absprungrate messbar an.

Ein professioneller Blog muss übrigens gar nicht teuer sein. GetResponse stellt ambitionierten Bloggern seine Tools sogar gratis zur Verfügung. Dabei können beide Seiten von einer erfolgreichen Cross-Promotion profitieren. Die Bedingungen für eine effiziente und kostengünstige Zusammenarbeit finden Sie hier: https://blogger-programm.gr8.com/.

Email Marketing richtig ausschöpfen

Ohne Email Marketing geht heute eigentlich nichts mehr. Unternehmen, die sich gezielt am Markt positionieren und optimale Verkaufsergebnisse erzielen möchten, sollen diesen Kanal für effizientes und kundenorientiertes digitales Direktmarketing nicht ungenutzt lassen. Durch den Versand von Marketingkampagnen via Email lassen sich Verkaufszahlen steigern und gleichzeitig die langfristige Kundenbindung positiv beeinflussen.

Beim Email Marketing kommt es auf den direkten und möglichst individuellen Kontakt zum Kunden an. Optimal auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittener Content ist das Herzstück modernen Email Marketings. Durch den Versand von bedarfsoptimierten Newslettern können Unternehmen ihre Marketingpotenzial besonders kostengünstig ausschöpfen und Interessenten und Kunden auf der ganzen Welt mit minimalem Zeit- und Kostenaufwand erreichen.

Besonders effizient wird modernes Email Marketing mit einer professionellen Software, mit der sich hochwertige Marketingkampagnen erstellen und per Marketingautomatisierung punktgenau versenden lassen. Mit einer umfangreichen Softwarelösung ist es außerdem möglich, durch individuelle Markanalysen Zielgruppen zu definieren, ihre Bedürfnisse zu analysieren und so den Content von Newslettern und Online-Kampagnen noch besser auf einzelne Personengruppen zuzuschneiden. Auch die Analyse des Erfolgs von einzelnen Mailingaktionen ist möglich, vielfach sogar sehr detailliert und in Echtzeit.

Damit die verkaufsfördernde Wirkung von Newslettern nicht ungenutzt verpufft, können gute Softwarelösungen für das Email Marketing Unternehmen zusätzlich dabei unterstützen, hochwertige Landingpages zu generieren und dadurch qualitative Leads zu schaffen, die mittel- und langfristig die Verkaufszahlen messbar steigern können.

All das in einer professionellen Komplettlösung, geht das? Durchaus. Inzwischen gibt es verschiedene Anbieter, die sich darauf spezialisiert haben, ihren Kunden und Kooperationspartnern Softwarelösungen anzubieten, die sich individuell auf das jeweilige Business und die Marketingziele des Unternehmens abstimmen lassen. In einer kostenlosen Demotour durch eine etablierte All-in-One-Plattform können Sie sich selbst ein Bild davon machen, wie modernes Email Marketing aussehen kann.

Social Media: Der heiße Draht zum Kunden

Die sozialen Medien bieten Unternehmen enormes Potenzial zur Imagegestaltung und für die Etablierung und Pflege von Kundenkontakten. Über interessanten und hochwertigen Content in Kombination mit interaktiven Funktionen können Unternehmen direkt und indirekt mit ihrer Zielgruppe kommunizieren und dabei ein sicheres Gespür für spezielle Interessen entwickeln, um zukünftigen Content und Marketingkampagnen optimal anzupassen. Eine genaue Kenntnis der Zielgruppen und ihrer individuellen Bedürfnisse macht es außerdem möglich, angebotene Produkte und Dienstleistungen zu optimieren und sich damit gezielter am Markt zu platzieren.

So lässt sich nicht nur das Unternehmensimage gezielt generieren, auch Verkaufsprozesse können über geschickt platziertes Marketing in den sozialen Medien angeregt und in die gewünschte Richtung gelenkt werden.

Wenn Social Media und der klassische Vertrieb optimal zusammenarbeiten, sprechen Experten von Social Selling. Den Schwerpunkt dieser Kooperation bilden drei Säulen:

  1. Die Ermittlung von vorhandenen Verkaufspotenzialen und potenziellen Zielgruppen.
  1. Die Akquise von Neukunden und die erste konkrete Kontaktanbahnung.
  1. Die Pflege und Festigung neu aufgebauter Kundenkontakte und der Aufbau einer langfristigen Vertrauensbasis, zum Beispiel durch Hilfestellungen bei konkreten Fragen und Problemen. So haben Unternehmen zum Beispiel die Möglichkeit, ihren Kundenservice positiv zu präsentieren.

Alle drei Säulen können über die systematische Nutzung von sozialen Medien als Akquise- und Vertriebskanäle effizient genutzt werden. Zwar eignen sich die sozialen Medien bislang noch nicht als direkter Verkaufskanal. Eine Studie der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, die im Auftrag von Facebook durchgeführt wurde, hat ergeben, dass gerade einmal 1 Prozent der befragten Facebook-Nutzer das soziale Netzwerk auch tatsächlich zum Shoppen nutzen. Mit der richtigen Strategie ist es aber möglich, den gesamten Sales Prozess über die sozialen Medien zu begleiten und aktiv zu gestalten, von einer Recherche potenzieller Neukunden über den Erstkontakt mit Interessenten, Beratungen auf dem Weg zur Kaufentscheidung, anschließendes Feedback bis hin zu Supportangeboten und anderen Hilfestellungen.

Dieses Potenzial haben Unternehmen längst erkannt. Laut der BVDW-Studie Social Media Kompass 2014/2015 nutzten bereits vor vier Jahren knapp 40 Prozent der in Deutschland ansässigen Unternehmen die sozialen Medien zur Recherche für die Definition von Zielgruppen und ihren Bedürfnissen, zur Akquise von Neukunden, zur effizienten Kontaktanbahnung und zur Steigerung der Vertriebszahlen.

Da die Inhalte in sozialen Medien aber ebenso schnell wieder veraltet sind, ist eine permanente Generierung von hochwertigem und für die Zielgruppe interessantem Content erforderlich, um sich langfristig erfolgreich in den sozialen Medien platzieren zu können. Dafür sollte das Unternehmen intern eine klare Linie festlegen und bestimmen, wie das Image des Unternehmens in den sozialen Medien aufbereitet und transportiert werden soll. Der Content sollte inhaltlich, grafisch und sprachlich an die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst werden. Unternehmen sollten dabei immer authentisch und glaubwürdig auftreten. Eine gute und regelmäßig angepasste Social Media Strategie ist unerlässlich, damit Online-Marketing über soziale Medien den klassischen Vertrieb optimal unterstützen kann.

In der heutigen Zeit können vor allem sozial und ökologisch ausgerichtete Kampagnen das Image eines Unternehmens positiv stärken. Auch Kooperationen mit positiv besetzten Institutionen können die Bekanntheit eines Unternehmens und das Vertrauen in seine Geschäftspolitik enorm steigern.

Mit einer guten Social Media Strategie im Gepäck lässt sich der Kundenkontakt über Facebook und Co. deutlich erleichtern und auf die Ansprüche moderner Internetznutzer anpassen. Auch die Analyse von direktem Feedback und Erfolgsquoten lässt sich mit einfachen Mitteln analysieren. Außerdem geht guter und auf einzelne Zielgruppen abgestimmter Content durch Kommentare, Liken, Teilen, Tweeds und andere Funktionen der sozialen Medien innerhalb kürzester Zeit und ohne zusätzlichen Kostenaufwand viral. Das bedeutet, dass Unternehmen ihre Marketingkampagnen, ihre Neukundenakquise und ihre Kontaktpflege innerhalb kürzester Zeit mit einer enormen Reichweite umsetzen können.


Abbildung 1: @ Geralt (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: @ Geralt (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

Kundennutzen – Der Kunde kauft nicht das Produkt, er kauft den Nutzen

In der traditionellen Betriebswirtschaftslehre wird als Ziel einer Unternehmung die Gewinnmaximierung angegeben....
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.