Selbstständigkeit als freier Handelsvertreter – Tipps für mobileres Arbeiten

Mann arbeitet mit Laptop und Smartphone

Es wird immer beliebter, sich mit Berufen selbstständig zu machen, die einen großen persönlichen Freiraum gewähren. Einer dieser Job ist der des freien Handelsvertreters, der einen großen Teil seiner Zeit im Auto und bei Kunden verbringt. Erst am Ende des Tages müssen dann im Home-Office die Unterlagen geordnet und neue Termine organisiert oder neue Verträge vorbereitet werden. Handelsvertreter müssen aufgrund dieser Anforderungen besonders gut organisiert sein. Denn nur wenn das mobile Arbeiten einwandfrei funktioniert, können sie ihren Job perfekt erledigen.
Doch, was tun freie Handelsvertreter eigentlich und wie können sie ihre mobile Arbeit am besten organisieren? Im folgenden Beitrag zeigen wir dir, worum es bei der Arbeit geht und welche Vorteile dir das mobile Arbeiten bringen kann.

Selbstständig als freier Handelsvertreter – Was heißt das eigentlich?

Definition Handelsvertreter

Ein freier Handelsvertreter ist als Selbstständiger nicht nur für ein Unternehmen tätig, sondern für mehrere. Er akquiriert für die vertretenen Firmen neue Kunden, denen er die Produkte seiner Vertragsunternehmen anbietet und verkauft. Der Verkauf wird aber nicht von ihm, sondern über ihn abgewickelt. Denn er vermittelt diese Aufträge nur im Namen der Firmen und bekommt von ihnen dafür eine Provision ausgezahlt. Beliebte Branchen sind hierbei hauptsächlich Handwerk und Industrie. Aber auch Großhandel und Gastronomie nutzen die Dienste von freien Handelsvertretern.

Der Begriff des Handelsvertreters ist auch im Handelsgesetzbuch (§ 84 HGB) geregelt. Demnach handelt es sich dabei um einen selbstständigen Gewerbetreibenden, der ständig für andere Unternehmen Geschäfte vermittelt und/oder in deren Namen abschließt. Die Selbstständigkeit resultiert daraus, dass der Handelsvertreter seine Tätigkeit frei gestalten und seine Arbeitszeiten selbst bestimmen kann.

Voraussetzungen

Wenn du Handelsvertreter werden möchtest, dann benötigst du keine bestimmte Ausbildung. Allerdings helfen die kaufmännische und technische Ausbildungen in jedem Fall, da du viel mit diesen Bereichen zu tun haben wirst. Darüber hinaus benötigst du eine Gewerbeanmeldung.

Selbststaendigkeit, Ordner

Was die persönlichen Voraussetzungen angeht, solltest du eine gepflegte Erscheinung haben und eine gute Kommunikationsfähigkeit besitzen. Da du viel unterwegs bist und den ganzen Tage mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun hast, hilft es dir, wenn du kontaktfreudig bist und dich auch auf schwierige Gesprächspartner einlassen kannst, ohne die Nerven zu verlieren.

Außerdem musst du sehr gut planen und organisieren können, um deine Termine richtig abzustimmen. Und du benötigst einen Führerschein und solltest Freude am Fahren haben. Bei Wind und Wetter.

Finanzielle Aspekte

In diesem Beruf ist außerdem großes Durchhaltevermögen gefragt. Da du nur auf Provisionsbasis bezahlt wirst, fließt erst Geld, wenn du erfolgreiche Aufträge vermittelt hast. Und das funktioniert nicht auf Kommando. Daher ist es hilfreich, wenn du über ein gewisses Eigenkapital verfügst, von dem du notfalls zehren kannst. Wenn es gut läuft, kannst du pro Jahr mit 20.000 – 75.000 Euro Verdienst rechnen. Das hängt von den Produkten, deinem Kundenstamm und der Branche sowie der Größe der vertretenen Unternehmen ab.

Mobiles Arbeiten und Tipps, wie du deine Arbeit mobiler gestalten kannst

Mobiles Arbeiten Definition

Mobiles Arbeiten kommt nicht nur bei Handelsvertretern vor. Es ist beinahe schon ein Modewort für all diejenigen geworden, die gerne von unterwegs oder von Zuhause aus tätig sind. Es betrifft also gleichermaßen Reiseblogger als auch Angestellte, die ab und zu im Home-Office arbeiten dürfen.

Selbstständigkeit

Das Home-Office ist normalerweise ein fest eingerichteter Arbeitsplatz. Doch da man diese Arbeit aufgrund der Digitalisierung auch über den Laptop im Garten oder im Café erledigen könnte, ist die Definition eher fließend. Mobiles Arbeiten betrifft Selbstständige und Angestellte gleichermaßen, die häufig bei Terminen vor Ort sein müssen. Beispielsweise Architekten, Ingenieure, Bauleiter, Immobilienmakler, Hochzeitsplaner, Caterer, Versicherungsmakler.

Mobiles Arbeiten Tipps für freie Handelsvertreter

Ein Handelsvertreter verbringt seine Arbeitszeit überwiegend unterwegs. Auf der Neukundenakquise oder bei Besuchen der Stammkunden zur Beratung und zum Vertragsabschluss. Bei mehreren Terminen in Reihe und über größere Strecken verteilt, muss er alle notwendigen Unterlagen entweder herkömmlich in Papierform mit sich führen oder mit seinem Laptop mitnehmen.

Den besseren Eindruck machst du beim Kunden, wenn du nicht mit riesigen Ordnern zum Termin erscheinst, sondern nur einen leistungsfähigen Laptop bei dir hast. Außerdem kannst du dadurch direkt nach dem Termin im Auto notwendige Arbeiten gleich erledigen. Was muss ein Handelsvertreter also beachten?

Arbeitsgeräte

Alle Arbeitsgeräte müssen dafür konzipiert sein, dass man sie leicht mit sich führen kann. Sie müssen also möglichst leicht oder klein und kompakt sein. Dazu gehören beispielsweise ein Laptop oder ein Tablet, aber auch ein Smartphone. Wichtig ist dabei auch, dass die Geräte leistungsfähig sind, damit nicht im entscheidenden Moment die Funkverbindung oder das Netz verloren geht. Dazu kommt ein guter Akku und selbstverständlich die notwendigen Ladegeräte.

Arbeitsgeräte - mobiles Arbeiten

 

Arbeitsplatzgestaltung

Nur, weil ein Vertreter viel unterwegs arbeiten muss, heißt das nicht automatisch, dass er auf einen richtigen Arbeitsplatz verzichten kann. Daher braucht er ein Büro oder ein Home-Office, das übersichtlich und praktisch gestaltet ist. Ein Vertreter, der kurzfristig einen Termin ergattern kann und sofort das Büro verlassen muss, um zum Kunden zu fahren, muss flexibel sein. Der Arbeitsplatz muss also so eingerichtet sein, dass alles griffbereit ist und der Vertreter zur Not alles stehen und liegen lassen kann.

Digitales Büro

Nicht nur Handelsvertreter, auch große Firmen setzen immer mehr auf das papierlose Büro und Cloud-Lösungen. Ein papierloses Büro bietet gerade für Handelsvertreter einen unschätzbaren Vorteil. Er ist quasi dazu gezwungen, stets alle wichtigen Unterlagen mit sich zu führen, um den Kunden gut beraten zu können. Wenn alle wichtigen Daten im Laptop, Tablet oder Smartphone verfügbar sind, ist er jederzeit zu einer kompetenten Auskunft zu allen relevanten Themen bereit.

Tools und Ausstattung

Die besten technischen Geräte nützen dem Vertreter nichts, wenn sie nicht mit den wichtigsten Programmen oder Tools ausgestattet sind. Besonders wenn alle Aspekte der täglichen Arbeit über ein mobiles Gerät erledigt werden sollen, sind folgende Dinge zu beachten:

  • Office-Software
  • Kommunikationstools (Skype oder Slack beispielsweise)
  • Notizprogramme
  • Leistungsfähige Browser
  • Guter Virenschutz
  • Gute Buchhaltungssoftware mit nützlichen Apps wie Belegscannung

Nützliche Gadgets für mobiles Arbeiten

Gerade Vertreter, aber auch Geschäftsreisende oder digitale Nomaden wie Reiseblogger kennen das Problem: Sie haben zwar einen Laptop dabei und sind motiviert, aber spätestens, wenn es an das Laden der Geräte geht, kann die Suche nach einer Steckdose zum Drama werden. Daher ist es hilfreich, auch an die vielen kleinen Helferlein zu denken, die das Leben leichter machen können, wie beispielsweise:

  • Ladegeräte, Powerbags oder andere Taschen, die über integrierte Batterien elektrische Geräte laden können. Dies gibt es auch als Handyhülle mit Zusatzakku für Smartphones.
  • Mobile WLAN-Router (als Surf-Stick oder UMTS-Router), auch mit Signal-Booster für mehrere Geräte
  • Universale Auslands-Surf-Sticks
  • Mobile Drucker mit eigenem Akku (nur DIN A4-groß)
  • Mini-Scanner
  • Taschenprojektor
  • Koffer Mobiles Büro, eine Tasche, die den Laptop schützt und Stauraum für Stifte, Blöcke und andere Utensilien bietet.
  • Laptop-Schloss (Diebstahlsicherung mit Drahtseil. Damit kann der Laptop an einer Verankerung wie einem Tischbein befestigt werden nach dem Prinzip eines Fahrradschlosses.)
  • Headset für die vielen Telefonate als freier Handelsvertreter. Ideal sind geräuschunterdrückende Kopfhörer, wie die In-Ear Kopfhörer von Sennheiser oder Produkte der Marktführer Sony oder Bose.

Vorteile von mobilem Arbeiten

Die mobile Arbeit von unterwegs oder Zuhause aus, hat Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die freie Zeiteinteilung und Flexibilität ist besonders für Mitarbeiter mit kleinen Kindern ein Vorteil. So lassen sich Familie und Beruf besser unter einen Hut bringen. Die freie Zeiteinteilung fördert außerdem die Motivation und das Verantwortungsgefühl der Mitarbeiter.

Zufriedene Mitarbeiter sind leistungsfähiger und zufriedener und machen weniger Fehler. Dies stärkt auch die Bindung an das Unternehmen. Was für Angestellte gilt, gilt für Selbstständige um so mehr. Gerade Handelsvertreter, tun sich leichter in der Organisation, wenn sie auch von unterwegs Notizen oder Unterlagen vorbereiten und einsehen können. So müssen sie nicht warten, bis sie abends nach Hause kommen.

Fazit

Das papierlose Büro und die digitale Arbeit sind ein Segen für Angestellte und besonders für selbstständige Handelsvertreter im Außendienst. Mit den geeigneten Utensilien (Hardware, Software, Gadgets) und gutem Organisationstalent lässt sich die tägliche Arbeit enorm vereinfachen.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com jotily, undrey, DOC RABE Media, neirfy

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

Multitasking – Effektiv Zeit sparen?

Multitasking. Die Fähigkeit zwei Dinge gleichzeitig zu tun. Im heutigen Blogpost möchte ich...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.