Der Europäische Motivationstag 2014 / Motivation für den Vertrieb

Europäischer Motivationstag

Der europäische Motivationstag, welcher nun schon zum fünften Mal in Nürnberg gastierte, ist eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Europa. Das von der Jürgen Höller Academy organisierte Spektakel mit rund 6000 Besuchern in diesem Jahr, ist einer der Treffpunkte von Struktur- und Networkmarketingvertrieben. Ich habe in diesem Jahr die Möglichkeit bekommen am europäischen Motivationstag 2014 teilnehmen zu dürfen und möchte hiermit meine Erfahrungen teilen.

Zum Erfahrungsbericht des: Europäischer Motivationstag 2017

Der europäische Motivationstag 2014: 10 Referenten auf einer Bühne

Die Liste der Referenten liest sich wie eine Zusammenfassung der bekanntesten Motivationstrainer des deutschsprachigen Raumes. Dementsprechend hoch sind auch die Erwartungen an den mit 399€ (Standard Karte silber) nicht ganz günstigen Tag. Grundsätzlich muss man sagen, dass man für die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung empfänglich für „Chaka Chaka“ – Rufe und Körperkontakt mit seinen Sitznachbarn sein sollte. So zählt eine Laola durch die ganze Halle sowie lautes Mitsingen eines Liedes über Erfolg (Jürgen Höller) genauso dazu, wie das High-Five geben an 4 Sitznachbarn, während man laut „Ich liebe meinen Beruf“ brüllt (Mike Dierssen).

Einen besonders guten Eindruck hinterlassen haben vor allem zwei Referenten des europäischen Motivationstages 2014 in Nürnberg. An erster Stelle ist hierbei Oliver Geisselhart zu nennen, welcher mit seinem Gedächtnistraining alle Besucher fesselte. Leider konnte man ihn nur 45 Minuten genießen, sodass ich um den Kauf eines seiner Bücher nicht herum kommen werde. Er brachte seine Inhalte mit viel Witz und Sympathie ins Publikum und hinterließ den bei mir besten Eindruck aller Referenten. Mit Hilfe der Geisselhart Technik ist es möglich sich Begriffe, Aufgaben und Namen innerhalb weniger Minuten dauerhaft zu merken. Durch seine Bücher ist das Erlernen von bis zu 200 Vokabeln pro Stunde möglich und dies mit viel Spaß. Nähere Informationen zu Oliver Geisselharts Büchern gibt’s hier.

Als zweiter Referent begeisterte Professor Samy Molcho mit seinem Beitrag über Körpersprache. Der aus Tel-Aviv stammende Samy Molcho, welcher als einer der größten Pantomime aller Zeiten gilt, überzeugte durch seinen Vortrag jeden Teilnehmer des europäischen Motivationstages 2014. So beschrieb er nicht nur bestimmte Körperhaltungen und Mimiken, sondern zeigte diese auch aufschlussreich am lebenden Objekt. Auf die Frage nach 3 Freiwilligen stürmten gefühlte 50 Teilnehmer die Bühne, doch Samy Molcho blieb ruhig und setzte seine Präsentation entspannt und voller Witz fort. Auch die Analyse einiger Teilnehmer und deren „Marotten“ sorgte für gelöste Stimmung in der Arena. Ich bin dankbar diesen Spezialisten der Körpersprache live erlebt zu haben.

Teilweise wenig überzeugend

Weitere Redner waren Karl Pilsl, Martin Bertschat, Eugen Simon, Carsten Beyreuther, Gabriele Eckert sowie Stargast Paul Breitner. Besonders der Vortrag von Gabriele Eckert über CQM (chinesische Quantum Methode) hinterließ bei mir mehr den Eindruck einer Live-Wunderheilung, als nachhaltige Motivation. Carsten Beyreuther, den ich bisher als das Nonplusultra in der telefonischen Akquise kannte, überzeugte mich zum wiederholten Male nicht. So verglich er die Vertriebsmannschaft mit einer Armee, welche mit schlechten Waffen von den Unternehmen in den Krieg geschickt wird. Auch wurde mehrfach das vorhandene „System“ kritisiert, welches uns Menschen versklavt und materiellen Werten hinterherrennen lässt. Sicherlich was Wahres dran, aber nicht sonderlich motivierend. Eine ähnliche Resonanz nahm ich auch von den Teilnehmern neben mir wahr.

Moderiert von der Zweitplatzierten der Fernsehsendung „Germanys next Topmodel“ und „taff“ – Moderatorin Rebecca Mir, die sympathisch durch den Tag führte, klang der Tag mit dem Redebeitrag von Paul Breitner aus. Das ein Teil der Besucher während seines Vortrages schon den Saal verließ, nahm ich als mangelnden Respekt für das Lebenswerk dieses Mannes wahr.

Fazit zum europäischen Motivationstag 2014 in Nürnberg

Die Veranstaltung wahr ähnlich durchwachsen, wie die Besucher die sich als Teilnehmer auf diesem Tag befanden. Vom anzugtragenden Bentleyfahrer bis zur Hausfrau die sich im Networkmarketing versucht, war alles vertreten. Teilweise drängte sich mir ein wenig der Eindruck auf, dass viele der Teilnehmer nicht wirklich erfolgreich in ihrem beruflichen Leben zu sein schienen. Ich denke auch, dass für viele der dort Anwesenden, dies nicht die erste Veranstaltung bei Jürgen Höller und Team gewesen sein wird. Grundsätzlich sollte man wirklich empfänglich für „Chaka Chaka“ und tiefer gehende Psychologie sein, da man sich sonst schnell fehl am Platze fühlen könnte. Für alle die einer solchen Art von Motivation zugänglich sind, dürfte der europäische Motivationstag aber zur gelungenen Jahresendgeschäft-Veranstaltung werden. Wer Interesse an einer Teilnahme in 2015 hat findet hier weitere Informationen.

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

Der Sales Manager – Berufsbild

Kommunikationsstarker, überzeugender und verhandlungsgeschickter Stratege mit Weitblick gesucht – so könnte man...
weiterlesen

1 Kommentar

  • Obigem Kommentar schließe ich mich nahezu zu 100% an.
    -Totaler Bringer war Geisselhart.
    -Totaler Flop ohne Plan, Konzept und ohne, dass ich überhaupt verstand worums ging (und das Lied das er sang war peinlich) war Beyreuther. Meine Sitznachbarn reagierten ebeso verhalten.
    -Simon, Dierssen waren ein bisschen seicht, eine Art Berieselung. Dierssen würde ich (als Unternehmer der ich bin) nichts abkaufen, zu glatt zu verkaufsgeil.
    Auch Breitner hat Respekt verdient aber was er so sagt…na ja….Berieselung mit Infocharakter.
    -Meine Frau ist Heilerin, von daher bin ich „informiert und vorbelastet“ und Frau Eckerts CQM funktioniert! Und zwar wie! Doch ich gebe zu, da muss man sich mit höheren Ebenen schon mal beschäftigt haben weils sonst wirklich wie Wunderheilerei wirkt.
    -Nervig war, dass ständig die genauen Besucherzahlen anders genannt wurden, auch heute 2 Tage später noch. Wieso solche Lügen Herr Höller? Die Halle war doch voll, da kann man doch sagen wieviele es waren. Ob 5000 oder 8500 ist doch egal!

    Das Gute überwiegt udn ich nehme wieder daran teil. Kategorie silber für 99€ netto ist ok. Das gibt man für einen Kinobesuch zu zweit auch schon fast aus udn was hat man davon?

    MfG
    Christian Ferstl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.