Motivation in Vertrieb & Selbständigkeit / Blogparade SiN

Motivation im Vertrieb

Die wichtigste Eigenschaft für alle die nach persönlichen wie beruflichen Zielen streben, ist die Motivation. Im Rahmen einer Blogparade, gestartet durch Peer Wandiger von selbständig-im-netz.de, möchte ich diesen Artikel der Motivation in Selbständigkeit und Vertrieb widmen.

Motivation? Hab ich…

Selbstverständlich gehören Kommunikationsstärke, soziale Kompetenz und Verhandlungssicherheit zur Grundausstattung eines Jeden, der eigenverantwortlich arbeitet. Allerdings nützen all diese Eigenschaften nichts, wenn nicht die nötige Eigenmotivation vorhanden ist, denn schließlich verdient man nur Geld wenn man potentielle Kunden zum Kauf motiviert.

Nicht zu verwechseln ist die klassische Motivation mit dem Spaß an der Arbeit. Oft ist man besonders bei langweiligen oder anstregenden Arbeiten nicht gewillt diese zeitnah zu erledigen. Man hört dann oft den Satz: „Ich bin grad total unmotiviert!“, gemeint ist aber: „Ich habe keine Lust“ Doch Lust und Motivation sind zwei unterschiedliche Dinge und sollten auch so behandelt werden.

Motivation als Grundsatz einer eigenverantwortlichen Arbeitsweise

Zu Beginn der Suche nach neuen, beruflichen Herausforderungen sollte man sich bereits Gedanken über die eigene Motivation gemacht haben. Warum will ich überhaupt selbständig arbeiten? Bei mir war es ganz klar der Wille nach Kreativität und Selbstbestimmung in der täglichen Arbeit. Als Angestellter in einem klassischen 9to5 Job, sind die Strukturen starr und die Möglichkeiten selbst Einfluss zu nehmen, gering. Auch die eigenen Chefs oder Vorgesetzten und dessen „Eigenheiten“ können als Motivation zum Start in ein neues berufliches Leben dienen.

Bei mir trifft es: „Wer nicht führbar ist, macht sich selbständig“  Dabei war nicht mangelnde Kritikfähigkeit das Problem, sondern die Abneigung der Vorgesetzten zu allem was neu ist und damit auch mir gegenüber, als Person.

Ohne Ziele, keine Motivation

Erfolg im Berufsleben hat nur, wer feste Ziele im Blick hat und damit ist nicht gemeint einfach nur viel Geld zu verdienen. Neben der Start-Motivation wie eben benannt, ist es wichtig feste und klar definierte Teil-Ziele zu formulieren.

Beispiel: Anstelle des langfristigen Ziels Millionär zu werden, sollte man seine Ziele in kurz-, mittel- und langfristige aufteilen. Gerade zu Beginn einer neuen beruflichen Aufgabe sind starke Motivation und schnelle Erfolge sehr wichtig. Als kurzfristiges Ziel könnte beispielsweise die Anschaffung eines hochwertigen Arbeitsmittels (teurer Kugelschreiber, Laptop o.ä.), nach der Gewinnung von 100 Kunden dienen. Man freut sich das Ziel erreicht zu haben und hat seine Motivation, das große und langfristige Ziel zu erreichen wieder neu entfacht. Je nach Größe des am weitesten entfernten Ziels, sind mehr oder weniger Teilziele zur Zwischenmotivation zu benennen.

Ein weiterer Vorteil durch das Erreichen von Zwischenzielen ist, dass man Motivationsprobleme nahezu vermeiden kann. Selbstverständlich kommen auch solche Phasen vor, sollten aber nach kurzem Rückblick auf die bisher erreichten, schnell vergessen sein.

Ziele bestimmen und aufschreiben

Je besser ein Ziel formuliert ist, umso stärker ist der Wille dieses zu erreichen. Das Ziel sich ein neues Auto zu kaufen ist also nicht wirklich etwas wert. Eher sollte man genau wissen welches Modell, Baujahr, Innenausstattung, Motorvariante und natürlich die Farbe das Wunschauto haben sollte. Bei Neuwagen kann es auch nicht schaden, sich dieses im Vorfeld konfigurieren zu lassen und auszudrucken. Der Ausdruck beinhaltet dann alle Informationen und ermöglicht es sich selbst, mit dem Auto durch die Alpen fahren zu sehen.

Wer viel unterwegs ist, kann sich seine Ziele auch aufschreiben und hinter die Sonnenblende klemmen. Mich persönlich motiviert das unmittelbare Lesen der Ziele vorm Termin immer, um voller Begeisterung zu verkaufen. Auch die Nutzung von mit Zielen beschriebenen Post-It´s im Büro z. B. am Monitor sorgt immer wieder für kleine Motivationsspritzen.

An und für sich kann niemand ohne Motivation erfolgreich sein. Wer nicht motiviert ist, steht morgens nicht auf und freut sich auf seine zu erledigenden Aufgaben. Also tu es einfach und plane deine Ziele für maximale Motivation.

Copyright Hinweis: Flickr/“di buku“ by Argya Diptya

Veröffentlicht von
Mehr von Redaktion

After Sales Management – Definition und Anwendung

Das After Sales Management (kurz ASM; zu Deutsch: Verkaufserfolge-Management) ist ein Teil...
weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.